Vita

startfoto7

Oliver Haux wurde in Biberach an der Riss geboren. Der Bassist studierte zunächst Schulmusik an der Freiburger Musikhochschule. Parallel dazu absolvierte er ein Gesangsstudium bei Professor Bernd Göpfert. Daran folgte ein Aufbaustudium im Fach Oper, das er 1998 mit Erfolg abschloss. Weiterhin belegte er Meisterkurse bei Hans Hotter, Sena Jurinac, Hans Sotin und Rudolf Piernay.

Nach vollendetem Studium wurde er mit der Spielzeit 1998/99 Ensemblemitglied im Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München.

Im Jahr 2000 gehörte er zu den Preisträgern des internationalen Gesangswettbewerbs „Hilde Zadek“.
Es folgten Gastengagements an verschiedenen Festivals und Theatern wie den Antikenfestspielen in Trier (1. Soldat, R. Strauss, Salomé), den Wernigeröder Schlossfestspielen / Theater Annaberg-Buchholz (Osmin, Entführung), Stadttheater Augsburg (Marquese, G. Verdi, Traviata), Aalto Theater Essen (Mathieu, Andrea Chenier, U. Giordano).

Mit der Spielzeit 2001/2002 wurde der Bassist festes Mitglied im Ensemble des Ulmer Stadttheaters und sang dort Partien seines Faches: Sarastro (Zauberflöte), Basilio (Barbiere), Oroveso (Norma), Ferrando (Troubadour) und andere.

Seit der Spielzeit 2005/2006 ist er als freischaffender Opern-und Oratoriensänger tätig. Außerdem ist er Mitglied des Männervokalquartetts „Warten auf Heizmann“. In diesem Rahmen entstanden auch erste Rundfunk- und CD-Aufnahmen.

Als Lehrkraft für Gesang ist Oliver Haux an der Bruno-Frey-Musikschule Biberach beschäftigt und hatte für mehrere Jahre einen Lehrauftrag an der Musikhochschule in Freiburg im Breisgau inne. Für die Jugend Kunstschule Biberach übernahm er diverse musikalische Einstudierungen, so z. B. der Musicals Jesus Christ Superstar und West-Side Story. Überdies ist er als Chorleiter tätig.

singwerkstatt3